Problemmelder Bremerhaven

Der Problemmelder des ADFC-Bremerhaven

Angefangen hatte es mit Beschwerden von Mitarbeitern des Alfred-Wegener-Instituts über Gefahrensituationen auf der Bismarckstraße. Aber dann kamen auch Meldungen über andere Gefahrenpunkte und Vorschläge zur Verbesserung. Nach einer Probephase und Entwicklung eines Formblattes haben wir dann den sog. "Problemmelder" allen Menschen zur Verfügung gestellt, die dem ADFC Bremerhaven etwas melden möchten: eine gefährliche Situation, die sie erlebt haben, eine schlechte Radverkehrsführung, Probleme mit schlechter Radwegqualität und auch gerne Verbesserungsvorschläge. Mittlerweile ist der "Problemmelder" etabliert und wir haben uns die Zahl von 600 Meldungen deutlich überschritten. Natürlich darf man dem Bremerhavener ADFC auch etwas formlos melden z.B. per Mail oder auch per Telefon.  Allerdings schärft der Problemmelder noch etwas den Blick insbesondere bei Problemsituationen. Etwa monatlich werten wir die Meldungen aus, und zwar einmal bezogen auf die Problemfelder und einmal bezogen auf die betroffenen Örtlichkeiten. Das Problemmelderformular, der aktuelle Stand der Meldungen und eine besondere Auswertung der Jahre 2019/2020 kann mit den folgenden Links heruntergeladen werden:

In Bremerhaven gibt es seit 2019 einen Problemmelder, über den jede*r den ADFC über alle Belange des örtlichen Radverkehrs informieren kann.
Radproblemmelder
Abbildung des Rad-Problemmelders Bremerhaven © ADFC Bremerhaven

Meldungen aus dem Rad-Problem-Melder

Damit es nicht so abstrakt bleibt, folgen im Weiteren die neuesten interessanten Einzelmeldungen aus dem Rad-Problem-Melder, der neueste Fall immer zu oberst, ältere und besondere wichtige Fälle bleiben noch eine gewisse Zeit auf der Website. Ihr könnt durchb Meldungen an uns mithelfen, die Radverkehrssituation in Bremerhaven zu optimieren.

Dezember 2021: Bushaltestelle Tötje

Gleich zweimal in einer Woche wurde uns gemeldet, dass nach Erneuerung der Bushaltestelle "Tötje" an der Langener Landstraße jetzt der Radverkehr auf die Fahrbahn gelenkt werde, während er bisher geschützt auf dem bordsteingebundenen Radweg geführt wurde. Durch eine teilweise Erneuerung des Asphalts auf der Fahrbahn gibt es keine klare Abgrenzung zwischen motorisiertem und Radverkehr. Das führt zu Unsicherheiten sowohl auf Seiten des Radverkehrs, als auch des Kraftverkehrs. Wir haben das Amt für Straßen- und Brückenbau informiert und darum gebeten, einen Sicherheitsstreifen im Bereich der Bushaltestelle einzurichten. Wir haben mittlerweile Antwort erhalten, dass eine Markierung erfolgen soll, sobald die Witterung es zulasse. Ob es ein Sicherheitsstreifen wird, wurde uns nicht einduetig mitgeteilt.

Aggression im Straßenverkehr © ADFC Bremen

Aggressives Verhalten gegenüber Radfahrer: innen

Meldung aus der Nordseezeitung vom 16.11.2022: in Geestland-Langen wurde ein 53-jähriger Radfahrer von 3 jungen Männern zusammengeschlagen, weil er mit seiner Fahrradklingel auf sich aufmerksam gemacht hatte. So etwas ist leider kein Einzelfall! Eine Problemmeldung aus dem November: Eine Frau steht mit ihrem Fahrrad bei Rot vor einer Ampel. Ein Auto hält neben ihr, der Fahrer läßt die Scheibe herunter und schreit: "Scheiß Radfahrer!". Bei Grün überholt er sie mit sehr geringem Abstand, schneidet sie und brüllt dann: "Verpiss Dich!" In den letzten 3 Jahren wurden dem ADFC Bremerhaven 51 solcher Fälle gemeldet, davon mindestens 3 mit Androhung körperlicher Gewalt. Die Dunkelziffer dürfte viel höher liegen. Meldet solche Vorkommnisse dem ADFC unter diesem Link! Solche Meldungen sind für uns der Anlass, von der Stadt Bremerhaven eine Rücksichtskampagne im Straßenverkehr zu fordern. Das erhöht dann auch u.U. die Bereitschaft von Zeugen, bei einer Anzeige auszusagen. Wenn uns die Kennzeichen autofahrender Aggressoren - leider nach unseren Daten auch Aggressorinnen - mitgeteilt werden, können wir feststellen, ob es eine Häufung bei bestimmten Personen gibt und würden die Betroffenen darüber informieren. Helft uns mit, für ein besseres Klima auf den Straßen unserer Stadt zu sorgen ! Wie immer: Eure Daten bei einer Meldung an uns bleiben geschützt.

Asphaltaufbrüche auf dem Fischereihafenradweg © ADFC Bremerhaven

Beleuchtung und Ausbesserungen Fischereihafenradweg

Im Juni 2020 erreichte uns die erste Problemmeldung, dass der Asphalt auf dem Fischereihafen an mehreren Stellen aufbreche und zu erheblichen Beeinträchtigungen  beim Radfahren führe. Eine erste behördliche Begutachtung ergab, es sei noch tolerabel. Weitere Beschwerden folgten im Oktober. Bei der Abschlusstour des Stadtradelns 2020 beklagten wir gegenüber teilnehmenden CDU-Politkern, u.a. Herrn T. Raschen, die Situation, die sie dann auch selbt erleben konnten. Außerdem wiesen wir auf die fehlende Beleuchtung dieses vielbenutzen Radweges hin. 2021 hat sich Vieles positiv entwickelt. Die ersten 10 LED-Laternen sind installiert, die Bodenwellenbereiche vorübergehend durch eine wassergebundene Behelfsdecke ersetzt und jetzt erneut asphaltiert. Wir vom ADFC freuen uns über die Wiederherstellung der Asphaltdecke und die Beleuchtung, die weiter komplettiert werden soll.

Bleiben Sie in Kontakt