Problemmelder Bremerhaven

Der Problemmelder des ADFC-Bremerhaven

Angefangen hatte es mit Beschwerden von Mitarbeitern des Alfred-Wegener-Instituts über Gefahrensituationen auf der Bismarckstraße. Aber dann kamen auch Meldungen über andere Gefahrenpunkte und Vorschläge zur Verbesserung. Nach einer Probephase und Entwicklung eines Formblattes haben wir dann den sog. "Problemmelder" allen Menschen zur Verfügung gestellt, die dem ADFC Bremerhaven etwas melden möchten: eine gefährliche Situation, die sie erlebt haben, eine schlechte Radverkehrsführung, Probleme mit schlechter Radwegqualität und auch gerne Verbesserungsvorschläge. Mittlerweile ist der "Problemmelder" etabliert und wir haben uns die Zahl von 600 Meldungen deutlich überschritten. Natürlich darf man dem Bremerhavener ADFC auch etwas formlos melden z.B. per Mail oder auch per Telefon.  Allerdings schärft der Problemmelder noch etwas den Blick insbesondere bei Problemsituationen. Etwa monatlich werten wir die Meldungen aus, und zwar einmal bezogen auf die Problemfelder und einmal bezogen auf die betroffenen Örtlichkeiten. Das Problemmelderformular, der aktuelle Stand der Meldungen und eine besondere Auswertung der Jahre 2019/2020 kann mit den folgenden Links heruntergeladen werden:

In Bremerhaven gibt es seit 2019 einen Problemmelder, über den jede*r den ADFC über alle Belange des örtlichen Radverkehrs informieren kann.
Radproblemmelder
Abbildung des Rad-Problemmelders Bremerhaven © ADFC Bremerhaven

Meldungen aus dem Rad-Problem-Melder

Damit es nicht so abstrakt bleibt, folgen im Weiteren die neuesten interessanten Einzelmeldungen aus dem Rad-Problem-Melder, der neueste Fall immer zu oberst, ältere und besondere wichtige Fälle bleiben noch eine gewisse Zeit auf der Website. Ihr könnt durchb Meldungen an uns mithelfen, die Radverkehrssituation in Bremerhaven zu optimieren.

Dezember 2021: Bushaltestelle Tötje

Gleich zweimal in einer Woche wurde uns gemeldet, dass nach Erneuerung der Bushaltestelle "Tötje" an der Langener Landstraße jetzt der Radverkehr auf die Fahrbahn gelenkt werde, während er bisher geschützt auf dem bordsteingebundenen Radweg geführt wurde. Durch eine teilweise Erneuerung des Asphalts auf der Fahrbahn gibt es keine klare Abgrenzung zwischen motorisiertem und Radverkehr. Das führt zu Unsicherheiten sowohl auf Seiten des Radverkehrs, als auch des Kraftverkehrs. Wir haben das Amt für Straßen- und Brückenbau informiert und darum gebeten, einen Sicherheitsstreifen im Bereich der Bushaltestelle einzurichten. Wir haben mittlerweile Antwort erhalten, dass eine Markierung erfolgen soll, sobald die Witterung es zulasse. Ob es ein Sicherheitsstreifen wird, wurde uns nicht einduetig mitgeteilt.

Wasser, Wind und Wiesen-Route
Auf dem Weg 86 finden sich Reste von Baustellenmaterial mit Kanten, die Stürze verursachen können. Laub im Herbst verdeckt die Unebenheiten und macht sie noch gefährlicher. © ADFC Bremerhaven

Oktober 2021: Sturzgefahr im Weg 86

Zur Zeit wird die landschaftlich schöne 36 km lange Fahrrad-Freizeitroute "Wasser, Wind und Wiesen" ausgeschildert und zunehmend befahren. Aber innerhalb der letzten 5 Wochen machten uns 3 Radfahrer*innen auf eine Stelle aufmerksam, an der durch gefährliche Kanten infolge in den Weg 86 eingebrachte Straßenbaureste Sturzgefahr besteht. Auch ein Fall eines Beinahe-Sturzes durch Wegrutschen des Hinterrades an einer solchen Kante wurde uns berichtet. Diese Stelle melden wir dem Gartenbauamt mit Bitte um Beseitigung. Um die Gefahren für Radler*innen zu reduzieren, sind wir auf Meldungen der Bremerhavener an den ADFC angewiesen. Denn weder der ADFC noch die Magistratsbehörden kennen alle Mängel. Auch Verbesserungsvorschläge sind bei uns willkommen. Das geht mit dem Problemmelderformular, aber auch formlos per Mail.

Linksabbieger, Columbusstraße
Hier sind sich alle im Weg: linksabbiegender Radverkehr, geradaus fahrender Radverkehr, Fußverkehr. Das geht besser! © ADFC Bremerhaven

September 2021: Von der Columbus- in die H.-H.-Meyer-Straße: Lösung gefunden und vom Radverkehr gut angenommen

Eine Meldung vom August 2021: Die Person möchte von der Columbus- in die H.-H.-Meyer-Straße. Scheinbar ist alles geregelt. Dazu hält sie quer vor der Haltelinie auf dem Radweg an. Aber: damit blockiert sie die Radspur für den geradeausfahrenden Radverkehr. Der schimpft, weicht auf den Gehweg aus und gerät in Konflikt mit dem Fußverkehr, der auch schimpft. Alle haben recht, die Regelung ist schlecht (allein schon um des Reimes willen). Jetzt wurde endlich eine Lösung durch das Amt für Straßen- und Brückenbau durch Einfügung einer Linksabbiegertasche gefunden. Eine Verkehrsbeobachtung zeigte, dass diese neue Lösung sehr gut und häufig genutzt wird. Man sieht also: Probleme zu melden, kann auch zu Lösungen führen. Nichts zu melden, bringt sicher keine Verbesserungen. Nennt uns gerne andere Stellen, wo Ihr Verbesserungsbedarf seht, entweder per Problemmelder oder formlos per Mail .

Asphaltaufbrüche auf dem Fischereihafenradweg © ADFC Bremerhaven

Beleuchtung und Ausbesserungen Fischereihafenradweg

Im Juni 2020 erreichte uns die erste Problemmeldung, dass der Asphalt auf dem Fischereihafen an mehreren Stellen aufbreche und zu erheblichen Beeinträchtigungen  beim Radfahren führe. Eine erste behördliche Begutachtung ergab, es sei noch tolerabel. Weitere Beschwerden folgten im Oktober. Bei der Abschlusstour des Stadtradelns 2020 beklagten wir gegenüber teilnehmenden CDU-Politkern, u.a. Herrn T. Raschen, die Situation, die sie dann auch selbt erleben konnten. Außerdem wiesen wir auf die fehlende Beleuchtung dieses vielbenutzen Radweges hin. 2021 hat sich Vieles positiv entwickelt. Die ersten 10 LED-Laternen sind installiert, die Bodenwellenbereiche vorübergehend durch eine wassergebundene Behelfsdecke ersetzt und jetzt erneut asphaltiert. Wir vom ADFC freuen uns über die Wiederherstellung der Asphaltdecke und die Beleuchtung, die weiter komplettiert werden soll.

Bleiben Sie in Kontakt